Frühling ist Pflanzzeit

 

Die beste Zeit Gehölze und Stauden zu pflanzen ist neben dem Herbst das Frühjahr. Ab März, wenn die Erde aufgetaut und abgetrocknet und nicht mehr mit strengen Frösten zu rechnen ist, kann der Boden von Unkraut befreit und bepflanzt werden. Leichte Bodenfröste schaden nur sehr empfindlichen Pflanzenarten.

Bis Ende April können gut Rosen gepflanzt werden, diese sollten zuvor 1-2 Stunden in Wasser stehen.

Wurzelnackte Pflanzen (Heckenpflanzen, Ziersträucher und Obstgehölze) können bis zum Austrieb also April/Mai gepflanzt werden und sollten vor der Pflanzung auch in ein 2 stündiges Wasserbad.

Je mehr Blattmasse eine Stauden ausgebildet hat, desto schwieriger wird das Anwachsen vor allem bei warmen Frühlingswetter, da ist das ausgiebige Gießen noch wichtiger also ohne hin schon.

Auch Gemüse kann ab März/April ins Freiland ausgebracht werden. Allerdings gilt das nicht für die frostempfindlichen Bohnen, Zucchini, Kürbis, Tomaten, Artischocke, Aubergine und Paprika. Diese werden genauso wie Balkon- und Kübelpflanzen erst nach den Eisheiligen also Mitte Mai nach draußen gebracht.

 

Arbeit & Ökologie bietet bei dem traditionellen Pflanzenflohmarkt am Samstag, den 14.4. von 10.00 bis 12.00 Uhr eine gute Gelegenheit Pflanzen zu kaufen oder tauschen sowie sich von Hobbygärtnern beraten zu lassen.